Fotograf für Interview gesucht

Hey Leute. Ich melde mich wieder mal aus der Versenkung. Dieses mal mit einer “Bitte”. Ich bin im 4. Lehrjahr und somit kurz vor meinem Lehrabschluss zu welchem auch eine Vertiefungsarbeit gehört. Das Oberthema dieses Jahr ist “Zeit/Zeiten” zu welchem jeder seine persönliche Arbeit verfassen soll. Ich habe mich ziemlich schnell an einem Gedanken festgenagelt. Etwas mit Fotografie sollte es sein.

Wohl der grösste Teil nimmt jetzt ein Thema X und beschreibt deren Entwicklung so im Sinne von “Gestern, Heute, Morgen”. Etwas was ich auf keinen Fall will. Ich will mich abheben. Mir schwebt eine Fotoarbeit vor, wohl im Rahmen eines kleinen Büchleins mit jeweils einer Seite mit dem Foto und die andere Seite mit den verschiedenen Technischen angaben, was ich mir zu dem Bild gedacht habe, wie es das Thema aufgreifen soll, vielleicht gewisse Schwierigkeiten die ich hatte. Solche Sachen. Was genau ich alles machen will weiss ich selber noch nicht so genau. Ich werde mich von der Inspiration treiben lassen. Sowohl technische Kniffe und Tricks wie zum Beispiel Langzeitbelichtung sollen mir dabei als Mittel zum Zweck dienen als auch zum Beispiel ganz “einfach” eine Uhr irgendwie passend abzulichten um diesen doch sehr relativen Begriff “Zeit” aufzugreifen und auf einem Stück Papier festzuhalten.

fotograf gesuchtIhr seht ein Grundgedanke ist vorhanden –ich hoffe ihr versteht was mir vorschwebt- aber leider steckt noch alles sehr in den Kinderschuhen. Sicher ist jedoch das ich ein Interview mit abliefern muss. Und da stehe ich momentan etwas an. Ich sollte so bald als möglich einen Kontakt bei meinem Lehrer angeben können. Das Interview muss dann noch nicht gemacht sein, aber ich muss einen Kontakt haben.

 

Ich suche also einen Fotografen, eine Fotografin (unter umständen wenn es sich tatsächlich ergeben sollte auch gerne Mehrere) der/die sich irgendwie mit dem Thema Zeit genauer auseinandergesetzt hat, deren Arbeiten sich grob um dieses Thema dreht oder sich einfach schon öfters in diese Richtung orientiert hat und sich zu einem Interview bereit erklären würde.

Ich weiss, das ist jetzt alles nicht ganz einfach weil aus dem hier Beschriebenen kein klares Anforderungsprofil von dem mir gesuchten herauszufinden ist. Aber ich bitte euch, wenn ihr das gefühl habt ihr könnt mir ein paar Fragen beantworten dann meldet euch doch. Ich wäre euch wirklich mega dankbar.  Ob ihr das nun hobbymässig oder professionell betreibt ist mir dabei völlig egal. Ich denke es wäre sogar spannend Meinungen von Leute aus beiden Sparten zu haben und diese einander gegenüber zu stellen und zu vergleichen.

Also nochmal. Bitte meldet euch oder verteilt diese Bitte weiter an Leute von denen ihr denkt könnten mir helfen. Schonmal Tausend Dank im Voraus. Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten. Vielleicht werden es auch ein paar Bilder hier in den Blog schaffen.

 

Lg. Yvo

Nizza

Ist jetzt schon ein paar Tage her seit ich aus Nizza zurück bin. Gut. SOOOOOO lange ist es eigentlich gar noch nicht her wenn ich es mir recht überlege. Kommt mir aber schon viel länger vor als ein bisschen mehr als zwei Wochen. Eigentlich will ich euch vorallem ein paar Bilder zeigen die ich gemacht habe, aber um kurz zusammenzufassen:

Sehr Touristengeil alles, aber sooooo schön wenn man etwas abseits der Touristenströme geht. Abseits der Touristenströme ist manchmal nur eine Strasse entfernt und schon bist du mitten in den Geheimtipps Frankreichs. (Wer ausführlicheres hören will kann mich gerne auch so mal anhauen Smiley)

Zu den Fotos! Ich habe sooooo viele Bilder gemacht wie noch selten zuvor. Da war eine Fülle von Dingen die förmlich danach geschrien hatten fotografiert zu werden. Ganz ohne typische Touristenbilder konnte ich es nicht aber so im allgemeinen versuchte ich etwas vom Typ Bild was man zu tausenden in der Google Bildersuche findet abstand zu halten was mir glaub auch recht gut gelungen ist.

fnecrescobrunnenSchattenSchuheAlianzBalkonienBlumenmarktverkäuferblumenmarktBaumüber den DächernFeldstechergittertürfruchttörtchenstrassenmusikantenFahrradtaxibeleuchtete strandpromenadestrassen nizzas nachtsdrink zum schluss

Ist jetzt eine ganze Menge an Bildern aber das ist hier ja kein hochwertiges Fotoforum und sie gefallen mir halt eben alle sehr, noch mehr einschränken ist mir nicht gelungen. Mich nimmt trotzdem wunder was ihr zu den Bildern meint. Im Allgemeinen, zu einzelnen Bildern, zu Nizza, zu dem “bisschen anderer Blick auf eine Tourigeile Stadt/anderer Blickwinkel”, was euch eben zu den Fotos so einfällt. Nimmt mich wirklich wunder. Ich bin auf alle Fälle sehr zufrieden mit der Ausbeute.

Lg. Yvo

Volvo Art Session Zürich HB 2013

Habe letztens von der Volvo Art Session am Zürcher HB erfahren. Ein Anlass von Volvo organisiert wo es –klar- logischerweise um die Ausstellung verschiedener Automodelle geht. Aber eben doch nicht nur. Getreu dem Motto Art from Inspiration wird dieses Jahr bereits zum 3. Mal eine wie ich finde echt hammergeile Kampagne publiziert. Jede Menge Wand, ein Auto und viel Boden gilt es innert 9h von einer Künstlertuppe zu gestalten. Ein Prozedere das sich von Freitagmorgen früh bis Sonntagabend spät sechs mal wiederholt. “Nicht nur Autodesigns sondern auch Kunst ist vergänglich” so Volvo, “desshalb ist wie wir auch unser Auto ständig dem Laufe der Zeit anpassen auch hier nur jeweils ein Kunstwerk auf Zeit” heisst es weiter. Heisst so viel das da nicht sechs Autos umgestaltet werden sondern nur exakt eines das dann immer wieder übermalt wird. Unter der leitung eines international renommierten Fotografen wird das ganze dann auf Foto und Video festgehalten. Von diesem Jahr ist leider noch kein Video online aber ich möchte euch trotzdem mal zeigen wie das etwa dann aussehen könnte. Ein Beispiel aus 2012.

 

Mehr zufällig bin ich am Donnerstag schon am Ort des Geschehens vorbeigekommen. Leider ohne Kamera. Die Tänzer der Ballettkompanie des Opernhauses Zürich eröffneten dieses Event. Ich war echt begeistert. War schon richtig imposant das Ganze und ich bin nun so richtig heiss auf mehr. So ne richtig geile Sache.

 

Bin dann am Freitagabend nach Zürich fotografieren gegangen (Bilder hierzu folgen hoffentlich später in einem anderen Blogpost) und somit automatisch wieder dran vorbeigelaufen. Ist eine sehr spezielle Stimmung. Es riecht nach Farbe und Spraydosen. Ein Podest und ein Auto, davor eine Couchreihe wo sich die Künstler und Fotografen beraten und die nächstenSchritte planen. Überall steht teures Kameraequipment und Schablonen liegen rum. Es ist wirklich Kunst zum Hautnah miterleben. Eine Mischung aus Kreativität Neugier und Freude liegt in der Luft. Alles schreit förmlich nach Kunst zum anfassen und das mitten im Zürcher Hauptbahnhof, wo schon immer mal wieder solch coole Aktionen stattfinden aber doch eher an stress und Hektik im Feierabendverkehr erinnert. Haben die Organisatoren echt toll hingekriegt muss ich sagen. Dickes Lob.

Da ich ja eh mit der Kamera unterwegs war hab ich das Spektakel am Freitag so gut es ging auf Foto festgehalten. Qualitativ keine Vorzeigebilder aber ich glaube es zeigt ganz gut ein paar Impressionen und was die Organisatoren zeigen wollen.

DSC_0288 als Smart-Objekt-1 KopieDSC_0059 als Smart-Objekt-1 KopieDSC_0354 als Smart-Objekt-2 KopieDSC_0345 als Smart-Objekt-1 KopieDSC_0374 als Smart-Objekt-1 KopieDSC_0067 als Smart-Objekt-1 Kopie

Ja selbst die ganz kleinen sind begeistert. Kann ich wirklich nur jedem empfehlen der die Möglichkeit hat da mal vorbeizuschauen. Es lohnt sich auf jeden Fall aber man kann es schlecht beschreiben.DSC_0352 als Smart-Objekt-1 Kopie

Für alle die mehr und vor allem auch die Kunstwerke am Schluss in Qualitativ echt geilen Videos sehen wollen, dem empfehle ich diese Webseite hier. http://volvoartsession.com/

Ich weiss ich wiederhole mich aber solche Aktionen sind einfach der SHIT! Find ich klasse das sich der Zürcher Hauptbahnhof immer mehr solche Aktionen einfallen lässt oder den ja eh vorhandenen Raum zumindest einfach zur Verfügung stellt. Wird diese alte Bahnhofshalle die einfach wirklich der perfekte Spotlight mitten in der Stadt ist gebührend genutzt.

Also: Vorbeischauen und berichten!

Lg. Yvo

Ein Land von einig Schokohasenfresser

Ostern sind vorbei und die ganzen Süssen träume wohl schon mehr oder weniger alle durchs Klo und ein riesen Abwassersystem in die Kanalisationen dieser Welt gelangt. Ok vielleicht zu viel informationen, ich schweife ab. Habe einfach schon viel zu lange nicht mehr hier geschrieben. Bitte habt etwas Nachsicht mit mir Zwinkerndes Smiley.

Ostern-Eier-HasenDie Schweiz, ja ohnehin schon bekannt als Schokoladennation, erstaunt mich aber doch immer mal wieder. Das Ostern ein wichtiger Anlass für die Schoggiindustrie ist, konnte ich mir ja in etwa denken aber der scheint doch um einiges grössere Ausmasse zu haben als ich angenommen hatte. Am Dienstag im Radio gehört: Coop alleine (einer der zwei grossen Lebensmittelhändler in der Schweiz) hat im Jahr 2013, 5 Millionen Stück Osterhasen produziert! Nur Coop! Dann kommen ja noch Migros mit sicher mindestens nochmals so vielen, die ganzen Discounter, Chocolatiers, Grossverteiler, es summiert sich halt so. Wir rechnen mal so mit vielleicht 12 bis 15 Millionen Schokoladenhasen die in der Schweiz dieses Jahr produziert worden sind. Laut Coop sind die Regale bis auf einen kümmerlichen Rest, komplett leer geräumt.

Jetzt gibt es ja die verschiedensten Grössen von Hasen. Solche mit 5Kg und Solche mit 50Gr aus purem, braunen Hüftgold bestehend. Dieses Detail lassen wir jetzt aber mal aussen vor. Im Anbetracht dessen das die Schweiz ja nur gerade mal knappe 8Mio Einwohner hat wovon ja lange nicht alle Ostern Feiern finde ich so eine Zahl richtig imposant! Vlt sind von diesen 8 Mio, 6 Mio die Ostern Feiern. Wir rechnen mal mit 15 Mio Osterhasen, dann sind das fucking 2.5 Osterhasen pro Person!!! Also ich für meinen Teil hatte 2 (was ja auch schon genug sind Smiley mit geöffnetem Mund). Kann mir aber nicht vorstellen das jeder hier in der kleinen Schweiz 2 oder eben mehr Schokohasen verschnabuliert hat. Bleibt also meine Frage: WER ZUM HENKER FRISST DIE?!?

Fazit also: Die Schweiz ist eine Schokohasen-Fressnation. Glaube nicht das da wer mithalten kann Smiley mit geöffnetem Mund. Finde dafür sollten wir ins Guinnessbuch.

Und für die die es noch nicht gemacht haben. So auf Deutschland aufgerechnet mit –ich habe nachgeforscht- 82 Mio Menschen, wäre das eine Jährliche Produktion mit der Zahl von:

153’750’000 Schokoladenosterhasen

Schon krass oder?

 

Lg. Yvo

Verregnetes Zürich

Genau das was ich eigentlich nicht wollte tritt nun wohl doch so langsam aber sicher ein. Ich wollte den Blog nicht zum Fotoblog verkommen lassen, aber in meinen Gerhirnwindungen tut sich momentan so nichts! Also vorerst mal halt doch mehr Fotoblog statt anderem zeugs. Naja.. Wat solls.

Am Donnerstag noch war hier traumhaftes Wetter. 12 Grad, keine Wolke weit und breit, stahlender Sonnenschein. Ein Tag wie aus dem Bilderbuche. Freitag dann das genaue gegenteil. Grau, regnerisch, windig und kalt. Gut es ist Anfang Februar was willst du erwarten. Aber trotzdem mehr scheisse denn was anderm. Ich hatte aber Lust zum Fotografieren habe mir also Kamera, Stativ und Schirm geschnappt und bin richtung Zürich losgezogen. Ich sollte nicht enttäuscht werden. Es war echt schön wieder mal drauf loszuknipsen. Und auch wenn das bei dem Wetter eher mühsam ist, hats Spass gemacht und mit den Fotos bin ich auch sehr zufrieden.

Regen muss also nicht immer schlecht sein. Man muss es nur schaffen den inneren Schweinehund zu überwinden.

fahrradfahrrad2bankeuropaaleegeländeraschenbecher

Lg. Yvo

Wo sind Anfang und Ende?

So Jungs und Mädels. Mal was etwas komplexeres.. Habt ihr euch schonmal gefragt wozu Kühltürme bei nem AKW sind? Zum Kühlen? Dachte ich auch, studiert man aber mal etwas weiter kann das eigentlich gar nicht sein? Schon mal was von Entropie gehört? Ich auch nicht. Ich bin heute Abend auf Youtube auf dieses Video eines Wissenschaftsvortrags gestossen der sich mit genau dieser Frage ”für was sind Kühltüme eigentlich wirklich da?”, beschäftigt. Ich habe mir das angeschaut und ich war sowohl fasziniert von diesem schlichten einfachen umdenken und dieser gleichzeitigen komplexität als auch begeistert von diesen so unkonventionellen Erklärungsmethoden. Ich bin aber wohl nicht ganz mitgekommen oder bin mir nicht sicher ob ich das richtig verstanden habe. schaut euch den Film doch einfach mal an, vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.

Also wenn ich den hier vortragenden Martin Buchholz richtig verstanden habe entsteht bei JEDEM vorgang auf dieser Welt, bei jeder Form real erzeugter, respektive umgewandelter Art von Energie Entropie. Entropie ist eine Einheit die wir nicht definieren können aber eindeutig vorhanden ist. Ich interpretiere das trotz seiner Empfehlung jetzt mal als “der Vorgang”. Er kann erzeugt aber nicht vernichtet werden. Soweit so einleuchtend finde ich. Aber das jetzt mal auf die Eingangs gestellte Frage übertragen (für was Kühltürme?) würde das ja heissen wir bauen ein Monstrum von nem Turm um etwas nicht definierbares einfach vorhandenes Etwas zu entfernen. Also wir vernichten Energie um der Phsyik zu zeigen wo Anfang und Schluss ist? Etwas produziert etwas PLUS etwas mehr um sich selber zu zeigen das es real ist, würden wir es lassen würde das etwas mehr es zwar zerstören aber keiner weiss was und keiner weiss wieso? Habe ich das richtig verstanden?Smiley mit geöffnetem Mund

Da stellt sich mir die Frage, bauen wir wegen phsyischen Gesetzen oder wegen der menschlichen Philosophie das alles ein Anfang und ein Ende haben MUSS?

Ich finde das hoch interessant! Wir machen etwas um einem einfachen Vorgang einen Anfang und einen Schluss zu geben. Schlussendlich ist es so gut wie alles und doch ist es nichts als nur ein versuch unser Unwissen zu definieren, aber wir machens und geben im Falle des Kühlturms sogar noch Millionen aus weil im Umkehrschluss nichts uns vernichten könnte. Würde mich echt wunder nehmen wie ihr das seht, oder wie ihr das versteht, OB ihrs versteht. Schreibt doch mal eure Gedanken zu diesem Thema nieder, würde mich freuen.

Lg. Yvo

Rainy Day

Ich war gestern mal wieder Fotografisch tätig. Es hat geregnet und ich musste mich ganz schön überwinden meinen Arsch hochzukriegen. Es hat sich aber sowas von gelohnt! Ganz spezielle Stimmung und das grosse ganze hat iwie genau meinen Kreativitätssektor angesprochen. Ich in den Zug ne Stunde nach Rappi an den Seedamm und ein wenig rumgeknipst.

So hätte ich das gerne, es ist aber leider nur die halbe Wahrheit. Ich war nämlich nur auf der Durchreise und hatte in Rapperswil lediglich ne halbe Stunde eingeplant. Angedacht war schon das ich etwas Fotografieren gehe aber das alles so genial Stimmen würde mit dem Licht den Wolken meiner Stimmung und so hätte ich nicht gedacht. So kam es halt das ich echt nur 30 Minuten Zeit hatte und ich zurück auf den Zug rennen musste um noch pünktlich nach Glarus zu kommen. Fand es echt schade das ich da nicht länger verweilen konnte. Vielleicht aber auch gerade richtig um das möglichste in kurzer Zeit zu schaffen. Quadratisch, eckisch, praktisch –dachte ich mir- will ich nicht, von den Fotos gibt es nämlich schon genug. Ich habe also versucht den Fokus mal etwas anders zu richten, noch viel mehr mit dem Licht zu spielen und die extreme voll ausloten. Das Ambiente war perfekt dafür. Und ich muss sagen ich bin echt zufrieden. Ich glaube die Bilder laden zum verweilen ein und je länger man sie betrachtet desto mehr Details fallen ins Auge. Manches wird erst im zweiten Moment sichtbar und bei anderem tun sich je nach dem aus mal ganz andere perspektiven auf.

21345

 

Lg. Yvo