Was? Gwundernas!

Ich weiss von diesem Gebäude schon seit Ewigkeiten! Sicher schon 9 Jahre (jaa mit 17 sind 9 Jahre noch eine Ewigkeit Zwinkerndes Smiley) . Die Spinnerei Jakobstal. Ich weiss gar nicht wie das genau ablief, war halt mal eine Fabrik die irgendwann mal abbrannte. Man baute alles aber wieder auf und kaum stand es wieder brannte es wieder. Viel mehr genaueres weiss man leider nicht. Auf jeden fall nicht die breite Öffentlichkeit denn wer nachfragt eckt an! An weitere Informationen ist nicht zu kommen. Es brannte auch in Zukunft in dem über 100 Jahre alten Gebäude immer mal wieder auch heute noch, obwohl ich mich wirklich langsam frage was es da noch zum brennen gibt. Es wimmelt nur so von Geschichten um dieses mystische Gebäude. Vor nunmehr 12 Jahren wurde das Gebäude dann vom Architektur-Büro Osky Meyer aufgekauft und ungeplant. Der Abbruch dieser Fabrik war quasi besiegelt wär nicht der Kantonale-Gebäudeschutz gekommen. Sie erklärte genau jenes Gebäude nur wenig später zum zu einem Kulturerbe. Schier unendlich Gerichtsverhandlungen folgten doch es blieb dabei: DIESE GEBÄUDE DARF NICHT ABGERISSEN WERDEN! So.. Pläne für umbau, Wiederaufbau, Umnutzung und noch vieles mehr folgte. Alles ohne Folgen. In letzter Zeit wurde nicht mehr viel drüber gesprochen. Diese mittlerweile sehr überwucherte Fleck Erde gehört mittlerweile zur Stadt Bülach wie das Brandenburger Tor zu Bülach. Mit einem grossen unterschied. Dieses doch ganz beträchtlich grosse Stückchen Erde gehört immer noch Oskar Meyer und ist somit privatgelände. Betreten, naja sagen wir mal unerwünscht und auf eigene Gefahr.

image

Jetzt aber hat es mich in seinen Bann gezogen. Dieses zerfallene und verrodende Gebäude lässt mich nicht mehr los. Obwohl man sich doch einigen Gefahren aussetzt und mir schon ein wenig zumute ist bei dem Gedanken was da für Pack rumlungern könnte will ich da morgen mal mit meiner Kamera vorbeischauen! Wenn mich die Neugierde erst mal gepackt hat lässt sie mich auch nicht mehr los. Einige Bilder habe ich schon gesehen aber ich glaube wenn du das nicht selber gesehen hast kannst du dir doch nicht so richtig etwas darunter vorstellen. Mal schauen was mich da morgen erwarten wird. Bin schon ganz kribbelig und doch sehr nervös. Aber das ist wie eine sucht!

Bilder werden (hoffentlich) folgen, wenn mir nix dazwischen kommt und sei es ein unüberwindbarer Zaun ich weiss es nicht Smiley

Lg. Yvo

4 Gedanken zu „Was? Gwundernas!

  1. Bei uns gibt es diese alten Fabriken, die sich Industrieschlösser nennen. Grund ist, anfang 1920 aufwärts wurden Fabrikgebäude bei uns wie Schlößer verziert, damit sie einfach schön aussehen. Aber keines dieser Gebäude ist heute mehr in Betrieb als Fabrik, viele als Wohnung, oder schon abgerissen. Denn bei uns scheint die Abrissbirne schneller zu hausen als bei Euch.
    Darum gibt es solche Ruinen wenn, noch im alten DDR Grenzgebiet. Da wäre z.B. ein Sprengstoff-Fabrik.

    Was wir noch haben, sind aber viel leerstehende alte Villen. Eine wurde sogar renoviert. Die Villa Rosalie. Allerdings hat sie ihre Mystik nach dem Umbau verloren. Doch wirklich, wer weis, ich war ja noch nicht da drinn. Es sollen schwarze Messen da abgehalten worden sein.

    Ich kann gut verstehen was Du hier schreibst, selbst bin ich oft an irgendwelchen solchen Orten – schon allein wegen des Mystik-Gefühls. Und meist haben die Orte auch so seltsame Namen wie, der Krumme Stein, der Dreistromstein, und und und…
    Doch ich bin mir auch sicher, wäre ich dabei gewesen, ohne einen Hintergrund von Geschichte zu kennen, ich hätte Dir live vor Ort eine tolle Geschichte zusammengesponnen.

  2. Vergessen: Gibt es den Schornstein noch? Dann solltest Du da mal ran, an so einem Ort kann man durch den Kamin echt seltsames hören – das Phänomen der Stimmen z.b. – welches ich im Podcast noch behandeln werde.

  3. Ich war heute auf dem Gelände der Spinnerei. Es ist wirklich eine Schande, wie dieses Gelände verrotten gelassen wurde bzw. einige wohl auch bewusst dabei Hand angelegt haben. Es wäre wirklich ein schönes Industrie-Ensemble und Zeugnis früherer Industriegeschichte geworden, wenn man es nicht verfallen gelassen hätte.

    Die Gebäude sind sehr wahrscheinlich heute nicht mehr zu retten. Was aber zurzeit fehlt, ist eine Aufarbeitung auch âuf politischer Ebene, wer hier versagt hat bei der Gebäudeerhaltung, damit sich so etwas zukünftig anderswo nicht mehr wiederholt.

    Bis zum endgültigen Abbruch der Gebäude und einem neuen 0815-Bau dort (hoffentlich kommt die Dampfmaschine wenigstens noch irgendwo mehr oder weniger heil unter) bleibt noch ein bisschen Ruinenromantik und praktische Erfahrung, wie ein Gebäude durch Nachlässigkeit und Nachhelfen langsam, aber sicher definitiv zerfällt.

    Am Spinnereigebäude besonders gut ablesbar zuerst mit den Bränden, der Holzverfaulung und -schwächung und dann dem Einstürzen des Daches durch Schneedruck mit Mitreissen aller hölzernen Zwischendecken ist dies das endgültige Zerfallsereignis. Noch ist eine Schleppgaube auf dem Dach, aber der nächste schwere Sturm wird sie wohl runterreissen.

    Anzunehmen ist, dass irgendwann an der schwächsten Stelle wohl auch einmal plötzlich ein Stück der Aussenwand runter kommt. Am stabilsten bis zuletzt dürfte noch das Treppenhaus sein. Aber auch wenn es nicht stark windet, hört man heute schon dort ein ständiges Summen, wenn man davor stehenbleibt und länger hinhört.

    Das Material der Wände „arbeitet“ offensichtlich. Irgendwann fallen dann plötzlich einzelne Gesteinsteile runter und dann eine ganze Gebäudewand. Es ist wirklich gefährlich dort, aber das Gemäuer hat heute durchaus wenigstens noch einen gewissen nostalgischen Reiz. Als Filmer würde ich dort solange die Gebäude noch stehen einen Film drehen.

    • Seh ich genau so. Ich finde es wirklich sau schade das der Gebäudeschutz komplet aufgehoben wurde. DAS es irgendwann mal so weit kommen würde war ja klar das Gelände dort ist absolutes Goldgrubengelände aber ich finde man hätte es schon viel früher tun sollen dafür aber mit gewissen Auflagen zur umgestaltung. Zum Beispiel das ein gewisses Grundskelet erhalten bleiben muss ebenso wie andere matkante Punkte wie der Schornstein oder ganz klar natürlich auch die Dampfmaschine. Pläne waren ja zu Haufen da, sind nur jedes mal wieder am Gebäudeschutz resp. deren Verfechter gescheitert. Da hätte man genial was draus machen können! Bin ich überzeugt. So im Stile von Winterthutr zum Beispiel, oder die alte Feldschlösschen Brauerei bei Zürich Enge. So wird wohl nun ziemlich sicher wie du sagst sowas 0815 mässiges wie sie gerade beim Kino hingebaurn hinkommen. Ist ja ebenfalls Oski Meier. Tja. Was willste machen. SCHADE!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s